Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Einladung zu einer Sonderveranstaltung: Bau der Berliner Mauer 1961

Datum:
12.08.2018 - 12.08.2018
Uhrzeit:
9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort:
Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
Herrenstraße 18 / Schloss
76437 Rastatt
Kategorien:
Ausstellungen
Führungen
Kultur
Museen
Eintrittspreis:
Der Eintritt ist frei!
Ortsteil:
Rastatt (Kernstadt)
Kontakt:
Mail: erinnerung@bundesarchiv.de, Tel.: 07222/77139-0
Veranstalter:
Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
Herrenstraße 18 / Schloss
76437 Rastatt
Tel.: 07222/77139-0
erinnerung@bundesarchiv.de

Wer in den Sommerferien in Rastatt geblieben ist, kann an diesem Sonntag Dokumente, Fotografien und Filme in der Bundesarchiv-Erinnerungsstätte entdecken, die an den Bau der Berliner Mauer vor 57 Jahren erinnern. In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 beginnen Einheiten der Nationalen Volksarmee, Polizei und Betriebskampfgruppen mit dem Bau von Absperrungen in Berlin. Die Berliner Mauer zementiert 28 Jahre lang die Teilung Deutschlands und macht die Menschen in der DDR zu Gefangenen im eigenen Land. Versuche, die mit der Zeit immer wirkungsvolleren Grenzanlagen zu West-Berlin zu überwinden, kosten bis 1989 mindestens 140 Menschen das Leben. Der Fall der Mauer am 9. November 1989 leitet dann das Ende des real existierenden Sozialismus ein. Im Filmsaal der Erinnerungsstätte warten auf Sie historische Filmaufnahmen, die unter anderem zeigen, wie die DDR den Mauerbau als Friedenssicherung und Schutzwall zu rechtfertigen versuchte. Rund um das Mauersegment im Erdgeschoss der Ausstellung finden Sie Kopien von Dokumenten und Bildern aus dem Bundesarchiv. Sie haben anhand dieser Beispiele die einmalige Gelegenheit nachzuvollziehen, wie die SED-Führung ihre politische Entscheidung, die beiden deutschen Staaten voneinander zu trennen, Realität werden ließ. Hier starten außerdem um 13.30 und um 15.00 Uhr Führungen durch den Ausstellungsteil Freiheitsbewegungen in der DDR.
Bild: Mitglieder der DDR-Betriebskampfgruppe am Brandenburger Tor , Quelle: BArch, Bild 183-85458-0001

Eintritt frei!